Reinhardswaldschule, Friedrichshain - Kreuzberg
Gneisenaustraße 73-74, 10961 Berlin, Telefon:  030/69037-211  E-Mail: sek@reinhardswald-gs.schule-berlin-fk.de


Spielgruppe: Das Theater-Ensemble „Frei&Wild“ (11 Mädchen, 5 Jungen)

Spielleitung: Sterica Rein

Fotos: Karl-Heinz Franzen

Titel des Stückes:


Die Liebe zu den Drei Orangen
Eine zauberhafte Märchen-Komöde nach Carlo Gozzi.


Inhalt:


In „Die Liebe zu den drei Orangen“ wird auf drei Ebenen um Macht und Herrschaft gestritten und gekämpft. Auf der Ebene der geheimnisvollen Unterwelt messen sich die Hexe Fata Morgane und der Zauberer Celio in Magie und Poesie.
Die Ebene des Märchenhaften spielt im Palast der Königin Silvia: Prinz Tartaglia leidet an der seltsamen Krankheit Hypochondrie; nur das Lachen kann sie heilen. Ministerin Pantalone versucht nun mit dem gesamten Hofstaat, den Prinzen zum Lachen zu bringen. Hier treten die komischen Figuren der Commedia dell´Arte auf: Truffaldino und Arleccino, die Lazzi. Währenddessen verbünden sich die Gegner des Prinzen, Clarice und Leandro, mit den Zaubermächten. Sie wollen selbst auf den Thron und mit allen Mitteln verhindern, dass der Prinz lacht, gesundet und den Thron besteigt. Tartaglia wird mit einem Fluch belegt, der unstillbaren Liebe zu den drei Orangen. Diese befinden sich jedoch am anderen Ende der Welt, im Palast der Riesin Creonta und ihrem furchtbaren Kochlöffel. Prinz Tartaglia macht sich mit Truffaldino und Arleccino auf die Suche nach den drei Orangen. Auf der dritten Ebene streiten sich der Autor Gozzi und sein Konkurrent Goldoni darüber, was ein gutes Theaterstück ausmacht. Die Chor- Ebene wird gespielt von den Moderatorinnen Smeraldina und Columbina; sie erlauben sich, in die Handlung einzugreifen und den Verlauf des Stückes zu manipulieren. Das Stück haben wir als Streifzug durch die Theatergeschichte erarbeitet und Texte eingefügt von
Carlo Gozzi (1720-1806), Sergei Sergejewitsch Prokofjew (1891-1953), der das Libretto zur Oper geschrieben hat. Außerdem Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Bertolt Brecht (1898-1956), Heinrich von Kleist (1777-1811), William Shakespeare (1564-1616).