Mendel-Grundschule, Pankow
Stiftsweg 3, 13187 Berlin-Pankow, Tel: 7607910, HYPERLINK "mailto:mendel-schule@t-online.de" mendel-schule@t-online.de


Spielgruppe: Theater-AG 5.+6.Jahrgang ( 9 Schülerinnen und 5 Schüler)



Spielleiter/innen: Svetla Passlack, Petra Burkert und Carl Hentzschel

Fotos: Karl-Heinz Franzen



Titel des Stückes:

Florian und Flora

Inhalt:
Aus Frust und Lust entstehen ein Verwechselspiel und eine Wette. Die Geschwister Florian und Flora tauschen die Rollen und wetten dabei um die häuslichen Pflichten für ein Jahr. Während des gemeinsamen Ferienlagers bleibt es aber nicht beim Spiel. Liebeskummer und Ärger betreffen auch die anderen. Die Entscheidung über den Ausgang der Wette bleibt beim Publikum.

Erarbeitung:
Die Schüler/innen wünschten sich ein Stück, in dem Liebe eine Rolle spielt und gleichzeitig sollte alles lustig sein. Welch ein Anspruch!
Bei der Verwechselungskomödie hatten wir bekannte Vorbilder und gleichzeitig ein immer währendes Thema: „Jungen geht es schlechter als Mädchen! Sie werden in der Schule benachteiligt.“

Eine Doppelstunde wöchentlich musste uns für die Arbeit reichen. Zusätzlich haben wir an 4 Projekttagen die Aufführung zur Vollendung gebracht.

In Übungsphasen ähnlich dem worming up haben wir gemeinsam mit den Schüler/innen die Geschichte entwickelt und uns von Ideen der Schüler zu kleinen Szenen inspirieren lassen, die wir dann in das Textbuch aufgenommen haben. Dabei haben wir darauf geachtet, die Sprachebene der Schüler nicht zu verlassen. Das war eine besonders wirkungsvolle Methode, die den Erarbeitungsprozess sehr gefördert hat und den Eindruck erweckte, die Schüler/innen spielen sich selbst.

Auf das Bühnenbild wollten wir von Anfang an verzichten und das Augenmerk nur auf die Kostüme, Requisiten und das Licht legen. Bei der Auswahl ließen wir uns vom Fundus der Schule sowie von der Unterstützung durch die Eltern inspirieren.

Die Beteiligung an Theaterfesten außerhalt der Schule ist für uns ein Ansporn und eine Freude zugleich. Zu erleben, wie Zuschauer auf das Erarbeitete reagieren, ist immer auch eine Spiegelung unserer Arbeit und in diesem Fall war es eine Verbrüderung der Schüler, wo auch immer wir das Stück gespielt haben

© 2013 Kontakt