Internationale Schule Berlin
Körnerstraße 11, 12169 Berlin Telefon: 79000390 E-Mail: info@internationale –schule-berlin.de 06P10

Spielgruppe: Theater-AG der ISB, 25 Mitspielerinnen


Leitung: Nikolaus Harloff, Andrea Schott, Tersia Potgieter

Fotos: Simon


Titel des Stückes:


Von Bäumen und Menschen


Inhalt

Unser Theaterstück handelt von lebenden Bäumen, die auch sprechen und laufen können. Da sind die Eltern Pappelo und Platina, die Schwiegerbäümin Borka, die beiden Kinder Ahörnchen und Lindchen und natürlich hat diese Familie auch ein Haustier, Hasel der Busch. 
Da keiner der Waldbesucher etwas davon wissen darf, muss unsere Baumfamilie immer auf der Hut sein, das heißt: Wurzeln einkrallen und Blätter stillhalten. Da nun auch noch die beiden Baumkinder weggelaufen sind, weil sie das Abenteuer suchen, herrscht helle Aufregung unter den Bäumen. Und dann kommt da noch ein verrückter Professor, auf der Suche nach lebenden Bäumen oder vier durchgeknallte Prinzessinnen auf der Flucht vor ihren langweiligen Prinzen. Auch ein Rotkäppchen ist anzutreffen mit einem vegetarischen Wolf, der Rotkäppchen und Großmutter nicht fressen will. Also, irgendwie ist hier alles durcheinandergeraten, nur der Holzfäller, der will den Bäumen wirklich an den Stamm. Am Ende wird dann doch alles gut, wie sollte es auch anders sein. 

Zur Stückentwicklung

Am Anfang hatten wir nur die Idee und die Schauspieler. Das Stück mussten wir erst noch schreiben und natürlich die Kinder dafür begeistern (das war recht einfach). Das Stück haben wir dann abwechselnd geschrieben und am Ende gemerkt: Das ist ganz schön lang. Also wieder kürzen, sonst hätten wir zwei Stunden aufgeführt. 
Da wir zu dritt waren, konnten wir Szene für Szene proben und sie am Ende zum großen Stück zusammensetzen. Im Großen und Ganzen hat das gut geklappt.
Natürlich gab es Durststrecken, in denen wir uns gefragt haben: Führen wir wirklich auf? Können die Kinder denn auch ihren Text zur Premiere? Sprechen sie laut genug und vor allem: singen sie richtig und laut?
Einer von uns Regisseurinnen tobte immer mal, da brauchten wir das Gespräch nach der Probe, um uns gegenseitig zu stützen und den Glauben an das Gelingen nicht zu verlieren. 
Und das hat sich auch gelohnt.